Expert

Dr. Adolf Rosenstock

Volkswirtschaftlicher Berater Dr. Adolf Rosenstock

Dr. Rosenstock ist volkswirtschaftlicher Berater und Aufsichtsratsvorsitzender von MainSky. Er beschäftigt sich mit makroökonomischen Themen, insbesondere der Geld- und Fiskalpolitik. Zudem ist er der Emerging Markets-Spezialist von MainSky.

Bevor Dr. Rosenstock im Jahr 2006 MainSky als Berater verstärkte, war er Chief European Economist bei Nomura International in London. Seit 1986 ist er zudem Berater der Bank of Japan. Bis 1998 war er Chief Economist der Industriebank von Japan (Deutschland) AG in Frankfurt. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre in Frankfurt und Paris sowie der Volkswirtschaftslehre an der Washington State University promovierte Dr. Rosenstock am Institut für Kapitalmarktforschung an der Universität Frankfurt . Er ist Autor von mehreren Fachbüchern und Beiträgen zu Kapitalmarktthemen.

Zur MainSky Profilseite Kontakt aufnehmen

Fallende Realzinsen sind ein Dilemma für die EZB

Die EZB steckt in einem Dilemma. Das Problem sind drei simultan fallende Trends im Potenzialwachstum, der Inflation und der Realzinsen. Zur Vermeidung einer Rezession sind Zinssenkungen nicht mehr möglich. Nur eine massive, tabulose QE-Ausweitung könnte noch etwas bewirken. Aber ohne eine wesentlich expansivere Fiskalpolitik bliebe ihre Wirksamkeit beschränkt….
Weiterlesen

Fed sollte noch dieses Jahr wieder Nettokäufer von Treasuries werden

Die Fed bereitet das Ende des sog. „Quantitative Tightening“ vor, da die Überschussreserven der Banken bei der Zentralbank bald zu knapp werden, um den Tagesgeldzins an der Target Rate zu halten. Wir erwarten schon im März eine entsprechende Ankündigung der Notenbank. Um den steigenden Bedarf für Mindestreserven und…
Weiterlesen

China kurbelt Konjunktur an – positiv für Europa!

China kurbelt Konjunktur an – positiv für Europa!

Der Abschwung Chinas ist mitverantwortlich für das Einknicken der Konjunktur in Europa. Wir erwarten von der chinesischen Regierung, das Nötige für eine Stabilisierung der Wirtschaft zu tun, wovon auch die Konjunktur in Europa profitieren sollte. Positive Impulse für Aktien und  Corporate Bonds sind zu erwarten. Im vergangenen Jahrzehnt…
Weiterlesen

Auch EZB erkennt Abschwungrisiko – Finanzmarktrisiken sinken

Schon in der ersten geldpolitischen Sitzung des EZB-Rates nach der Beendigung der Netto-Wertpapierkäufe im Dezember wurde die Aussicht für das Wachstum der Eurozone von positiv auf negativ gedreht. In unserem letzten Blog-Beitrag haben wir dargelegt, welche Belastung von der neuen EZB-Politik für den konjunkturellen Ausblick ausgeht. Jetzt hat…
Weiterlesen